Artikel


Interview mit den SPARKS FLY



Interview mit mit der Band Spartks Fly

Steffen Ott (mainfire.com) im Interview mit der Band "Sparky Fly"


Wann habt ihr Sparks Fly gegründet?

Tom: Anfang 2007 ein genaues Geburtsdatum gibt’s leider nicht.


Wie seid ihr als Band zusammen gekommen?

Jochen: Tom und ich haben früher bei public relation gespielt und als die Band sich auflöste wollten wir was neues aufziehen. Thamos kannten wir beide schon lange und wir wussten, dass er ein super Gitarrist ist, der die gleiche Motivation wie wir mitbringt.
Christoph wurde uns von einem Bekannten empfohlen und als wir ihn bei einer Show seines Schlagzeug-Duos „Drum Theater“ spielen sahen, wussten wir, dass er der Richtige für den Posten ist. Kein Standardtyp, musikbesessen und genauso verrückt wie wir halt. Die erste Probe war schnell ausgemacht und naja...wie man sieht hat alles bestens geklappt!

Tom: Jupp so war das in etwa. Außerdem mag er auch Jacky :)


Wie seid auf die Idee gekommen eigenständige Produktionen zu singen?

Jochen: Es war für uns nie ein Thema, ob wir vielleicht Covermusik machen wollten. Die Möglichkeit, die eigene Kreativität auszuleben und Gefühle in eigenen Songs ausdrücken und verarbeiten zu können war schon von Anfang an viel zu verlockend und steht klar im Vordergrund. Worin wir uns auch alle schon immer einig waren.

Christoph: Es macht einfach einen gewissen Reiz aus und man ist immer wieder gefordert, Songs zu machen die beim Publikum ankommen.

Tom: Das ist Kunst, Kreativität, Rock´n Roll pur! Du schreibst deine Songs selbst und kannst dann hinterher sagen: „Hey, den Song hab ich geschrieben!“ Das ist einfach ein ganz anderes „Feeling“!

Wie seid ihr zur Musik gekommen?

Christoph: Mit 12 begann ich Schlagzeugunterricht zu nehmen. Und es macht mir heut immer noch genauso viel spaß hinter der Schießbude zu sitzen und zu hämmern.

Tom: Ich hab vor 9Jahren mit Schlagzeug angefangen, ohne Unterricht. Vor 6 Jahren hab ich in der Realschulband dann Gitarre gelernt und nebenbei auch Bass. Und nachdem ich die ersten Akkorde konnte, fing ich dann auch an zu singen(naja, damals konnte man das allerdings noch nicht so nenen….)

Thamos:Ich hatte vor Ewigkeiten klassischen Gitarrenunterricht. Zwischenzeitlich hat ich damit dann zwar nichts mehr am Hut, aber mit 15 oder so hab ich mir dann Anschläge, Akkorde & was halt dazu gehört selbst beigebracht und von da an hat mich die Liebe zur Musik nicht mehr losgelassen.

Jochen: Mein älterer Bruder, der Sänger in einer Band ist, hat mich früher oft zu seinen Konzerten mitgenommen. Ich war von alldem so begeistert, dass es nicht lang dauerte, bis ich selbst anfing, die Gitarre in die Hand zu nehmen, die ersten Gesangsversuche startete und mir andere Leute suchte, mit denen ich zusammen Musik machen konnte.

Thamos: Und da biste halt beim Bass gelandet ne :)
Ihr seit ja jetzt öfters die Vorband zu Barbed Wire.. wie seit ihr dazu gekommen?
Christoph: Das ist einfach immer eine Frage der Argumente.
Thamos: Oder des Vitamin B's.
Jochen: Zum Glück kennen wir 3 Mitglieder von Barbed, also den DJ Chriz, den Mischer und den komischen Typen im weißen Anzug. Da war es nicht ganz so teuer sich einzukaufen.


Was macht ihr hauptberuflich?

Christoph: Ich studier Jura, strebe aber ne Ausbildung bei der Polizei an.

Tom: Mache gerade eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker. Sobald ich da fertig bin, gehe ich aber in die Richtung Musik.

Thamos: Ich studier in Würzburg Realschullehramt & werd irgendwann die Fächer Deutsch und Religion unterrichten.

Jochen: Ich studiere audiovisuelle Medien an der Hochschule der Medien in Stuttgart – Vaihingen.

Habt Ihr in eurer Freizeit noch Zeit für andere Sachen?

Tom: Naja viel Zeit bleibt da nicht mehr. Hin und wieder Sport oder am Wochenende mal was mit anderen Leuten als der Band zu machen, dafür reichts noch. Aber ansonsten sind wir alle durch Band und Job ziemlich eingespannt.

Thamos: Joa also früher war da auf jeden Fall mehr Zeit, aber hin und wieder muss man auch mal abschalten. Da ist dann schon nochmal Zeit zum Grillen oder so.

Jochen: Aber der Spaß entschädigt dann doch wieder für all die Mühen.

Wie lange seid Ihr im Normalfall mit dem Aufbau bzw. Abbau eurer Anlagen beschäftigt?

Thamos: Kommt drauf an, aber wenns schnell gehen muss 15 Minuten und unsere Amps stehn und der sound ist gecheckt (wobei’s bei nem Schlagzeug schon auch länger dauern kann, glaub ich!)
Christoph: Thamos hat nur seine Gitarre im Kopf. Typisch dass der net weiß, wie lang es dauert mein Geraffel vom Schlagzeug aufzubauen.
Tom: Zum Glück wird die Anlage meistens vom Veranstalter gestellt. Sonst kann das auch schon mal ein paar Stunden dauern.

Welchen Auftritt würdet ihr bisher als euer größtes Highlight bezeichnen?

Christoph: Also von Didis Abschiedsfete im Club 90 hab ich gehört dass sie geil gewesen sein soll. :-)

Tom: Naja viele Gigs hatten wir bisher leider noch nicht, aber ich würde sagen unsere CD Release Party im Winfriedheim im Juli. Das war schon ganz geil!
Thamos: Japp. Das war das erste Mal vor heimischem Publikum. Saugeil.


Was war das peinlichste das ihr bis jetzt erlebt habt?

Christoph: Hab nen komplett falschen Song eingeschlagen. Alle der Band waren richtig nur der Drummer hat sich verflogen.

Thamos: Bei mir ging beim ersten Gig von Saite reißt über Funk geht net fast alles schief.


Was ist für euch ein erfolgreicher Abend?

Tom: Wenn die Leute gut drauf sind, wir einen für uns guten Auftritt gespielt haben und man am ende vom Gig Applaus bekommt!
Christoph: Wenn das Publikum von sich aus dann noch „Zugabe“ ruft ist alles perfekt.
Jochen: Nicht zu vergessen danach noch den ein oder anderen Jacky zu trinken.

Gibt es jemanden, mit dem ihr gerne mal etwas aufnehmen würdet?

Christoph: Florian Silbereisen??

Tom: Papa Roach, das wär der Hammer für mich.

Wie lange wollt Ihr Sparks Fly noch betreiben?

Christoph: Mein Vertrag läuft in 3 2 1 jetzt aus! :.-) Naja auf jeden fall so lang es geht und der Tinitus nur ein entfernter bekannter ist.
Thamos: Solang wir 4 Spass an unserer Musik haben, unser Ding durchziehen und nicht in 4 getrennten Autos zu Konzerten fahren, wird’s sparks fly auch geben.


Was für Dienstleistungen bietet Ihr sonst noch an?.

Jochen: Geld und Jacky regiern die Welt. Kommt also immer auf das Angebot an.


Wie sehen eure Zukunftspläne aus?

Tom: Zuerst wollen wir natürlich immer professioneller werden, Fans gewinnen, eine geile Zeit erleben und wie jede andere Band auch, einen Plattendeal. Aber dabei darf der Spaß nicht zu kurz kommen.


Zum Schluss könnt ihr noch ein Wort an alle eure Fans richten.

Tom: Ohne euch wären wir nichts! Jeder Applaus von euch, jedes einzelne Wort das ihr mitsingt, gibt uns das Gefühl, dass sich die Arbeit, die wir in die Band investiert haben, gelohnt hat! Danke! Danke! Danke! Wir können es gar nicht oft genug sagen!
Thamos: Du nimmst mir die Worte aus dem Mund.

Tom: Solang es nur das ist :)

Jochen: Kauft mehr Tassen von uns.

Christoph: Seits freindlich.


Quelle: Sparks-Fly.de
Autor: Steffen Ott
Erschienen: 22.01.2008

Copyright 2002 - 2018 by mainfire.com